Impressionen vom Abschied von Sozialdiakon Alex Kohli

IMG_5610<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-zollikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>195</div><div class='bid' style='display:none;'>3781</div><div class='usr' style='display:none;'>1135</div>
Nach 25jähriger Tätigkeit als Sozialdiakon in der reformierten Kirchgemeinde Zollikon ist er in den wohlverdienten Ruhestand getreten.
Hans Heinrich Knüsli,
Im vollbesetzten Gottesdienst vom Sonntag den 23. September 2018 verabschiedete die reformierte Kirche Zollikon Alex Kohli, der 25 Jahre für die Kirchgemeinde als Sozialdiakon arbeitete. Pfarrerin Anne-Käthi Rüegg Schweizer nahm die Geschichte vom barmherzigen Samariter (Lukas 10, 25 – 37) als Ausgangspunkt, ein Beispiel für gelebte Nächstenliebe. Diakonie bedeute dienen oder Hilfe leisten in der Not, sei es für Kinder, Familien oder in der Seniorenarbeit. Sie stelle einen zentralen Aspekt des kirchlichen Wirkens dar und leiste einen wichtigen Beitrag an eine gerechte Gesellschaft.
 
Alex Kohli rief während seiner langjährigen Tätigkeit unzählige Veranstaltungen und Projekte ins Leben, hielt Andachten, organisierte Veranstaltungen in der Erwachsenenbildung, Seniorenferien und Ausflüge. Besonders erwähnenswert waren die Altersnachmittage und die Gesprächstreffs über Mittag (Mosaik). Ebenso begabt war er in technischen Belangen, und kümmerte sich um die IT-Infrastruktur der Kirchgemdeinde. Alex Kohli leistete in unzähligen Fällen seinen Mitmenschen konkrete Hilfe in Not. Immer standen für ihn nach den Worten von Pfarrrer Simon Gebs die Menschen im Mittelpunkt, denen er stets auf Augenhöhe und ganz ohne «Helfersyndrom» begegnete. Anschliessend dankte Kirchenpflege-Präsidentin Hanni Rüegg für seine grosse Arbeit: Er habe die Senioren in der Gemeinde mit viel Liebe und Sorgfalt «gehegt und gepflegt», wie ein Garten, und in Zollikon eine Oase geschaffen. Die Kirchgmeinde schenkt Alex Kohli auf seinen Wunsch eine Kaffeemaschine. Mit einem Augenzwinkern gibt ihm die Präsidentin auch gleich zwei blaue Tassen aus dem Kirchgemeindehaus «zur Erinnerung» mit auf den Weg.
 
Nach dem Gottesdienst fand im Kirchgemeindehaus ein Mittagessen statt, zu dem alle eingeladen waren. An den langen Tischen im Kirchgemeindesaal gab es Gerstensuppe und dazu Brot und Rotwein. Vor der Eröffnung des Dessertbuffets würdigten die ehemalige Pfarrerin Erika Sundin, der Jugendarbeiter Marc Hofer und der Pfarrer der katholischen Kirche Zollikon, Heinz Meier, die ausgezeichnete Zusammenarbeit, die grossen Verdienste, das Wirken und die Persönlichkeit von Alex Kohli. Im Gespräch wirke er, so Marc Hofer, nachdenklich und besonnen – seine Antworten seien dann durchwegs präzis, gehaltvoll und humorvoll. Nachfolgerin von Alex Kohli ist Silvia Nigg, die ihre Arbeit in Zollikon schon aufgenommen hat.
Abschied Alex Kohli
03.10.2018
13 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Stephan Rüegg